BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

SNP-Typisierung für die deutsche Rinderzucht:

Zucht auf Gesundheit leicht gemacht

 

 

 

 

 

SNP4

 

 

SNP3

 

 

 

SNP

 

 

 

SNP2

Die SNP-Typisierung und ihr Stellenwert für die Tierzucht

Die Ziele der Tierzucht haben sich in den letzten Jahren verändert. Weg von der Steigerung der Leistungsfähigkeit, hin zur Verbesserung der Fitnessmerkmale der Tiere.  Mittlerweile werden die Langlebigkeit, Anpassungsfähigkeit, Fruchtbarkeit und das gesunde Fundament der Tiere in etwa gleich mit der Milchleistung gewichtet. Die Verstärkung der gewünschten gesundheitlichen Tiereigenschaften steht im Fokus.

Vor Einführung der genomischen Selektion war man auf das „Erraten“ des Potentials und die sichtbaren Merkmale, wie Milchmenge, Abkalbungen etc. angewiesen. Mit Einführung der SNP-Typisierung wurde den Züchtern ein mächtiges Werkzeug in die Hand gelegt.

Unter Anwendung der SNP-Typisierung werden ihnen die kompletten genetischen Informationen zur Verfügung gestellt:

  • Gesundheits- und Fruchtbarkeitswerte
  • Rotfaktor und Hornlosigkeit
  • Milchleistungsmerkmale und Inhaltsstoffe
  • Genetische Besonderheiten
  • Alle Zuchtwerte, Abstammungs- und Inzuchtinformationen

 

Was haben Sie davon?

Die schnellere Verfügbarkeit von genomischen Zuchtwerten bedeutet für den Züchter, ab sofort noch zielgenauer auf eine bessere Krankheitsresistenz in einzelnen Problembereichen zu züchten. Die Gesundheitsziele können somit schneller erreicht werden als in der Vergangenheit.  Insgesamt wird das betriebswirtschaftliche Ergebnis in der Milchviehhaltung gesteigert.  Man erhält  einen schnelleren Einblick in das genetische Niveau Ihrer Herde und kann abgesicherte Selektionsentscheidungen treffen: Kalb aufziehen oder verkaufen?

Was passiert im Labor?

Die Proben durchlaufen im Rahmen der SNP-Typisierung verschiedene Laborprozesse.

1. Tag Aufnahme der Probe ins Management-System, Vorbereitung der Probe für die Untersuchung,

2. Tag Isolation der DNA

3. Tag Vervielfältigung der DNA

4. Tag Zerschneiden und Waschen der DNA, Aufbringen der DNA auf den Chip über Nacht

5. Tag Waschen der DNA auf dem Chip, Farbmarkierung der SNPs auf dem Chip mit einem roten bzw. grünen Fluoreszenzfarbstoff

5.-6. Tag Scannen der Farbmarkierung je SNP und Probe, Datenaufbereitung für die Übertragung an das Rechenzentrum

 

SNP-Analyse

Je nach Chip können Zehntausende bis mehrere Hunderttausend Genorte im Erbmaterial pro Tier analysiert. Für die genomische Zuchtwertschätzung wurde die DNA der Genorte mit den Leistungsmerkmalen von denselben Tieren verglichen (Lernstichprobe). Daher weiß man, wie die DNA an dem bestimmten Genort für die Ausprägung des gewünschten Merkmals sein muss.  

Pro Chip werden 96 Proben (Tiere) typisiert.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit vom Probeneingang bis zur Übertragung der SNP-Daten an das Rechenzentrum VIT beträgt 8 Kalendertage.

 

Wie lasse ich meine Tiere typisieren?

  1. Teilen Sie Ihrem Zuchtverband mit, welche Tiere Sie SNP-typisieren möchten. Der Zuchtverband löst einen entsprechenden Antrag aus, der Ihnen zugeschickt wird.
  2. Senden Sie den Untersuchungsantrag zusammen mit der Probe an die IFN Schönow GmbH. In unserem gendiagnostischen Labor wird die Probe analysiert. Die erhaltenen Rohdaten der SNP-Typisierung übertragen wir zur Zuchtwertberechnung direkt an das VIT Verden. Das unabhängige Rechenzentrum VIT schätzt die Zuchtwerte für die gesamte Holsteinzucht nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und unter der Kontrolle staatlicher Aufsichtsbehörden.
  3. Die genomischen Zuchtwerte werden vom Zuchtverband abgerufen und Sie  entsprechend über die Ergebnisse informiert.

 

Die Preise der SNP-Typisierung können bei Ihrem Zuchtverband erfragt werden.